Zum Inhalt springen

News

Wir informieren regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen des Themenclusters dezentrale Energieversorgung mit den Schwerpunkten Energiesystemsteuerung, Speichertechnologien und Elektromobilität.

Außerdem halten wir Sie über die die bauliche Umsetzung unseres Microgrids und die Entwicklung unserer berufsbegleitenden Weiterbildungsangebote auf dem Laufenden.

Kurs Elektromobilität

Damit es rollt, und rollt und rollt: Seminar „Elektromobilität und Infrastruktur“

Dr.-Ing. Ernst-Peter Jeremias – Diplomingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung und ausgewiesener Experte für die Planung energietechnischer Anlagen – hielt am 29. und 30.11.2021 das 2-Tages-Seminar „Elektromobilität und Infrastruktur“. Am ersten Tag führte der Dozent zunächst mit aktuellen Informationen zu „Klimaschutz und Energiewende“ in das komplexe Themenfeld ein. Darauf aufbauend schlossen sich die Einheiten „Mobilität in…

Dr.-Ing. Ernst-Peter Jeremias – Diplomingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung und ausgewiesener Experte für die Planung energietechnischer Anlagen – hielt am 29. und 30.11.2021 das 2-Tages-Seminar „Elektromobilität und Infrastruktur“. Am ersten Tag führte der Dozent zunächst mit aktuellen Informationen zu „Klimaschutz und Energiewende“ in das komplexe Themenfeld ein. Darauf aufbauend schlossen sich die Einheiten „Mobilität in Deutschland“ und „Kraftfahrzeugtechnik“ an, bevor der erste Tag mit dem Kapitel „Förderung und Vernefung des Stoffes“ endete.  

Am zweiten Tag stand die dezentrale Stromerzeugung im Fokus. Die Unterrichtseinheit bot einen komprimierten Gesamtüberblick – auch zu dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit von dezentralen Lösungen. Die erlernte Theorie wurde anschließend anhand von konkreten Beispielen für Stromerzeugungs- und Ladekonzepte mit Praxiswissen vervollständigt.

Als erfahrener Dozent und Speaker konzipierte Dr. Jeremias das Seminar passgenau auf die Zielgruppe: interessierte Personen aus der Kraftfahrzeugbranche und der Wohnungswirtschaft, Betreiber von Fahrzeugflotten, Handwerksbetriebe sowie Architekten und Ingenieure. In den Feedbackbögen der Teilnehmenden wurde dieser Punkt besonders positiv gewertet.

Dieses Seminar war das letzte Weiterbildungsangebot im Jahr 2021. Dasselbe Seminar wird wieder vom 04.-05.04.2022 angeboten. Einen Überblick über alle unsere Seminare finden Sie hier: https://www.bildung-energie.de/seminare/

Für weitere Informationen und Anmeldung wenden Sie sich bitte an:  Eva Koletnik, Tel. 033207 34-231, eva.koletnik@hwkpotsdam.de

Mehr lesen
Energierecht Seminar

Alles, was Recht ist: Seminar „Energierechtliche Rahmenbedingungen für dezentrale Energiekonzepte“

Von der Planung über die Realisierung bis zum Betrieb dezentraler Energiekonzepte sind zahlreiche energierechtliche Vorgaben und Vorschriften zu erfüllen. Wer sich nicht rechtzeitig informiert, erlebt unter Umständen später unangenehme Überraschungen. Um das zu vermeiden, bieten wir das Seminar „Energierechtliche Rahmenbedingungen für dezentrale Energieanlagen“ an, das am 17.11.2022 als Tagesseminar stattfand.  Gleichzeitig ist dieser Kurs das…

Von der Planung über die Realisierung bis zum Betrieb dezentraler Energiekonzepte sind zahlreiche energierechtliche Vorgaben und Vorschriften zu erfüllen. Wer sich nicht rechtzeitig informiert, erlebt unter Umständen später unangenehme Überraschungen. Um das zu vermeiden, bieten wir das Seminar „Energierechtliche Rahmenbedingungen für dezentrale Energieanlagen“ an, das am 17.11.2022 als Tagesseminar stattfand.  Gleichzeitig ist dieser Kurs das dritte Modul des umfassenden Lehrgangs „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“.

Dr. Bettina Hennigs erläuterte die wichtigsten juristischen Rahmenbedingungen für Abgaben und Umlagen, für unterschiedliche Nutzungsarten sowie für Einbindung von Speichern und Ladeinfrastruktur. Die Dozentin wies auch auf die notwendigen Registrierungspflichten bei Versorgern und Netzbetreibern hin. Dr. Bettina Hennigs ist Anwältin und Partnerin bei der Berliner Kanzlei  „von Bredow Valentin Herz“, die sich auf Energiehemen spezialisiert hat.

Die Teilnehmenden lobten durchweg die Verständlichkeit eines für die meisten fachfremden Themas. Die Dozentin habe es sehr gut verstanden, die komplexen juristischen und energierechtlichen Bedingungen klar und kompakt zu vermitteln. „Ich hatte großen Respekt vor dem Thema. Ich bin zwar nach dem Seminar noch immer kein Jurist, aber ich habe jetzt einen Leitfaden, der mir enorm hilft. Für mich war der Kurs der letzte Teil meines Lehrganges „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“ und es war ein super Abschluss.“  

Wegen der starken Nachfrage bieten wir den Kurs als Tagesseminar bereits wieder am 24.03.2022 an. Der nächste Lehrgang „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“ startet zwei Tage früher; am 22.03.2022. Für weitere Informationen und Anmeldung wenden Sie sich bitte an:  Eva Koletnik, Tel. 033207 34-231, eva.koletnik@hwkpotsdam.de

Mehr lesen
Photovoltaik Seminar Kompetenzzentrum

In 2 Tagen fit für Photovoltaik: Seminar „Umsetzung von A bis Z“

Vom 5.-6.11.2021 fand das Seminar „Photovoltaik – Umsetzung von A bis Z“ unter Leitung des Dozenten Dipl.-Ing. Dietmar Geckeler statt. Das Seminar ist zugleich Modul 2 des Lehrganges „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“. Dietmar Geckeler startete mit grundlegenden Informationen zum Bau einer Photovoltaikanlage, zeigte Varianten und Kombinationsmöglichkeiten. Nach einem geführten Rundgang über den Bildungs-…

Vom 5.-6.11.2021 fand das Seminar „Photovoltaik – Umsetzung von A bis Z“ unter Leitung des Dozenten Dipl.-Ing. Dietmar Geckeler statt. Das Seminar ist zugleich Modul 2 des Lehrganges „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“.

Dietmar Geckeler startete mit grundlegenden Informationen zum Bau einer Photovoltaikanlage, zeigte Varianten und Kombinationsmöglichkeiten. Nach einem geführten Rundgang über den Bildungs- und Innovationscampus Handwerk mit dem Microgrid im Mittelpunkt, lernten die Teilenehmenden auch theoretisch die unterschiedlichen Solarstromspeicher kennen. 

Der zweite Tag begann mit dem Theorieblock „Auslegung und Systemdesign“. Im Anschluss konnten die Teilnehmenden ihr gewonnenes Wissen in der Praxiseinheit „Anlagenplanung von A bis Z“ anwenden. Mit den administrativen Aspekten bei der Realisierung einer Photovoltaik-Anlage – von der Anmeldung und dem Anschluss über die Systemdokumentation bis zum Wartungs- und Servicevertrag – endete das Seminar.

Im Feedbackgespräch lobten die Teilnehmenden durchweg die Kombination aus Theorie und Praxis bis hin zu dem Zitat eines Lehrgangteilnehmers: „Nach dem Seminar habe ich jetzt richtig Lust auf Photovoltaik bekommen.“

Das nächste Photovoltaik-Seminar findet am 25.03.2022 statt. Informationen und Anmeldung: Eva Koletnik, Tel. 033207 34-231, eva.koletnik@hwkpotsdam.de

Mehr lesen
Planung dezentraler erneuerbarer Energieanlagen

2-Tage-full-power-Seminar: Planung dezentraler erneuerbarer Energieanlagen

Am vergangenen Wochenende fand das Seminar „Planung dezentraler erneuerbarer Energieanlagen“ unter Leitung des Dozenten Dipl.-Ing. Dietmar Geckeler, Gründer und Geschäftsführer der denersol Strategie- und Technologieberatung mit Sitz in Berlin, statt. Der Kurs ist zugleicht Modul 1 des Lehrganges „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“. Teilnehmende waren Fach- und Führungskräfte aller Branchen, die sich privat oder…

Am vergangenen Wochenende fand das Seminar „Planung dezentraler erneuerbarer Energieanlagen“ unter Leitung des Dozenten Dipl.-Ing. Dietmar Geckeler, Gründer und Geschäftsführer der denersol Strategie- und Technologieberatung mit Sitz in Berlin, statt. Der Kurs ist zugleicht Modul 1 des Lehrganges „Berater/in für lokale und nachhaltige Energielösungen“. Teilnehmende waren Fach- und Führungskräfte aller Branchen, die sich privat oder beruflich für die Planung regenerativer Energieanlage interessieren.

Das zweitätige Seminar startete am Freitag mit einer umfassenden Einführung zum Energiemarkt – insbesondere zu der prognostizierten Marktentwicklung – und seinen regulatorischen Rahmenbedingungen sowie zu den einzelnen Geschäfts- und Erlösmodellen.

Am zweiten Tag – Samstag, 23.10.2021 – stand die Wirtschaftlichkeit und Amortisation im Fokus: Themen wie Preis-Leistungsverhältnis, Parameter und Rendite wurden anhand der beiden Beispiele „Wohngebäude“ und „Gewerbe/Industrie“ detailliert und nachvollziehbar kalkuliert. Die Teilnehmenden gaben als Feedback positiv die Kombination aus theoretischen Grundlagen und praxisnahen Fallbeispielen an. „Klarer Fahrplan“, „praxisnah“ und „gut strukturiert“ waren die Pluspunkte, die am häufigsten in den Feedbackbögen zu lesen waren.

Mehr lesen
Luftaufnahmen Bildungs- und Innovationscampus Handwerk

Hoch hinaus: Der Bildungs- und Innovationscampus Potsdam aus der Luft betrachtet

Wie schafft man es, ein XXL Modell mit einer Fläche von 45.000 m2 am besten zu fotografieren? Ganz einfach: aus der Luft. Am 8. Oktober 2021 haben wir daher Luftaufnahmen mit einer Drohne von unserem Gelände durchführen lassen – selbstverständlich unter Einhaltung aller strengen rechtlichen Vorgaben. Der Bildungs- und Innovationscampus Handwerk mit dem Kompetenzzentrum Energiespeicherung…

Wie schafft man es, ein XXL Modell mit einer Fläche von 45.000 m2 am besten zu fotografieren? Ganz einfach: aus der Luft. Am 8. Oktober 2021 haben wir daher Luftaufnahmen mit einer Drohne von unserem Gelände durchführen lassen – selbstverständlich unter Einhaltung aller strengen rechtlichen Vorgaben.

Der Bildungs- und Innovationscampus Handwerk mit dem Kompetenzzentrum Energiespeicherung und Energiesystemmanagement waren für einen Tag die Stars des Fotoshootings. Die Umstände für das Outdoor-Shooting konnten nicht besser sein: Bei strahlender Herbstsonne und absoluter Windstille konnte die Firma Taslair aus Warnemünde optimal arbeiten.

Die Fotos benutzen wir für unsere zahlreichen Print- und Onlinematerialen sowie unsere Social Media Kanäle. Eine Auswahl wird demnächst auch hier auf der Website zu sehen sein.

Die Luftbildaufnahmen sollen allen Interessierten – Seminar- und Lehrgangsteilnehmern, Dozenten, Gästen, Besuchern, Partnern und Journalisten – einen ersten Eindruck von unserem Campus und dem darauf errichteten Kompetenzzentrum vermitteln.

Mehr lesen
Batteriekurs

Stark nachgefragt: Praxisseminar „Stationäre Batteriespeicher“

Zum wiederholten Male fand das zweitätige Praxisseminar „Stationäre Batteriespeicher“ im Bildungszentrum statt. Die Nachfrage ist groß, denn stationäre Batteriespeicher sind die wesentliche Grundlage und Voraussetzung für eine effiziente und dezentrale Energieversorgung. Die Teilnehmer haben in dem Kompaktseminar vom 2.-3. September 2021 gelernt, die Planung, Auslegung und Kostenkalkulation eines Batteriespeicherungssystems selbstständig durchzuführen. Als kompetente Dozentin und…

Zum wiederholten Male fand das zweitätige Praxisseminar „Stationäre Batteriespeicher“ im Bildungszentrum statt. Die Nachfrage ist groß, denn stationäre Batteriespeicher sind die wesentliche Grundlage und Voraussetzung für eine effiziente und dezentrale Energieversorgung.

Die Teilnehmer haben in dem Kompaktseminar vom 2.-3. September 2021 gelernt, die Planung, Auslegung und Kostenkalkulation eines Batteriespeicherungssystems selbstständig durchzuführen.

Als kompetente Dozentin und routinierte Seminarleiterin für die Fach- und Führungskräfte aus dem Elektro- und Energiebereich konnte wieder die renommierte Wissenschaftlerin Frau Dr. Ing. Julia Kowal gewonnen werden. Julia Kowal ist an der TU Berlin Professorin für Elektrische Energiespeicherungstechnik mit dem Spezialgebiet Modellierung und Lebensdauerprognose von Batteriespeicherungstechnologien.

Zum Abschluss des zweitätigen Praxisseminars hatten die Teilnehmer noch Gelegenheit, Einblicke in alle Bereiche des Bildungs- und Innovationscampus Groß Kreuz zu gewinnen. Der Leiter des Kompetenzzentrums, Christian Leest, beantworte kompetent alle Fragen zur Forschungs- und Arbeitsweise.

Die nächsten Termine für das Praxisseminar finden Sie hier.

Mehr lesen
Teilnehmer_Kurs_Elektromobilität

Neues Praxisseminar „Elektromobilität und Infrastruktur“ erfolgreich abgeschlossen

Am 29. April haben die ersten Teilnehmer das neue Praxisseminar „Elektromobilität und Infrastruktur“ erfolgreich abgeschlossen und ihre Zertifikate der Hadwerkskammer Potsdam erhalten. Das Seminar bereitet auf die anstehenden Veränderungen und Herausforderungen der Energie- und Verkehrswende vor. Betroffen sind ganz verschiedene Branchen: Kfz-Betriebe stellen sich auf neue Antriebstechniken ein, Elektrohandwerker entdecken das Thema Ladesäulen als Standbein…

Am 29. April haben die ersten Teilnehmer das neue Praxisseminar „Elektromobilität und Infrastruktur“ erfolgreich abgeschlossen und ihre Zertifikate der Hadwerkskammer Potsdam erhalten.

Das Seminar bereitet auf die anstehenden Veränderungen und Herausforderungen der Energie- und Verkehrswende vor. Betroffen sind ganz verschiedene Branchen: Kfz-Betriebe stellen sich auf neue Antriebstechniken ein, Elektrohandwerker entdecken das Thema Ladesäulen als Standbein und Dienstleister oder Lebensmittelhandwerker wie Bäcker und Fleischer überlegen, sich Ladesäulen für ihre Kunden aufzustellen.

Und so spielen bei der Elektromobilität längst nicht nur technische, sondern auch rechtliche Fragen sowie Fördermittel eine wichtige Rolle, weiß Ernst-Peter Jeremias. Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für Energiespeicherung und Energiesystemmangement auf dem Bildungs- und Innovationscampus Handwerk in Götz hat der Diplomingenieur eine Weiterbildung zum Thema Elektromobilität für das regionale Handwerk konzipiert, die gleich beim ersten Kurs ausgebucht war.

 „Die Energiewende in Deutschland nimmt aktuell deutlich an Fahrt auf. Für 2021 wird der Durchbruch für Elektrofahrzeuge erwartet, die Zulassungszahlen steigen aktuell deutlich. Das liegt zum einen daran, dass die Vielfalt der Fahrzeuge größer wird, gerade auch bei den Nutzfahrzeugen, und attraktive Fördermittel zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite haben Hersteller wie VW ihre Zurückhaltung aufgegeben und treiben den Absatz voran“, so Jeremias. So gibt es aktuell bis zu 9.000 Euro Zuschuss bei Kauf eines Elektrofahrzeuges, die Förderung läuft über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA.

Einer der Teilnehmer ist Elektrotechnikermeister Marcus Schich. Er ist ein Handwerker, der die Elektromobilität als ein Standbein für seinen noch jungen Betrieb aufbauen will. „Wir bauen Schaltanlagen und Schaltschränke und wir möchten gern eigene Ladesäulen entwickeln und für Geschäftskunden aufbauen“, so der Handwerksmeister aus Dahme/Mark, der seinen Betrieb 2019 gründete. Er kann sich vorstellen, auch öffentlich zugängliche Ladesäulen aufzustellen und Strom an Tankkunden weiter zu verkaufen. Für das Betreiben öffentlicher Ladesäulen gelten spezielle Bedingungen. Dafür muss nicht nur eine Genehmigung vorliegen, auch müssen die Anlagen eichrechtskonform betrieben werden. „Die Herausforderungen für uns liegen nicht in der Technik, sondern bei den rechtlichen Grundlagen und der Abrechnung. Wir würden zum Beispiel gern in die Liste der KfW-Förderung aufgenommen werden. Um hier sattelfest zu werden, besuche ich aktuell Weiterbildungen wie den Kurs in Götz“, erklärt Schich. Eine erste Ladesäule habe Schich bereits produziert und in seinem Betrieb für den Eigenbedarf aufgestellt.

Eine einzelne Ladesäule für Kunden vor dem Geschäft, etwa einem Fleischer oder Friseur, lohne sich dagegen aktuell noch nicht, so Jeremias. Die Ladezeiten seien einfach zu lang. „Die Leistung einer einfachen Ladesäule liegt bei elf Kilowattstunden, das heißt nach einer halben Stunde Ladezeit kann der PWK 30 Kilometer weit fahren. Und auch das vorhandene Stromnetz ist für diese Belastungen oft gar nicht vorgesehen“, weiß er. „Ladestationen, die aktuell an Autobahnen gebaut werden, haben eine Ladeleistung von bis zu 350 Kilowattstunden. „Das kann sich aber bisher kein Handwerker leisten.“

Die nächsten Termine für das Praxisseminar finden Sie hier.

Mehr lesen
Lithium-Ionen-Speicher

Wemag AG installiert 670 kWh Lithium-Ionen-Speicher

Der nächste wichtige Meinenstein des Projekts wurde in dieser Woche erreicht. Im März gewann die WEMAG AG das EU-weite Vergabeverfahren für den Lithium-Ionen Batteriespeicher mit einer Kapazität von 670 kWh. Nach einer umfangreichen Planungsphase und unterschiedlichen vorbereitenden Baumaßnahmen z. B. zum Brandschutz, wurden in dieser Woche die 88 Batteriemodule geliefert und installiert. Der Batteriespeicherraum wurde…

Der nächste wichtige Meinenstein des Projekts wurde in dieser Woche erreicht. Im März gewann die WEMAG AG das EU-weite Vergabeverfahren für den Lithium-Ionen Batteriespeicher mit einer Kapazität von 670 kWh. Nach einer umfangreichen Planungsphase und unterschiedlichen vorbereitenden Baumaßnahmen z. B. zum Brandschutz, wurden in dieser Woche die 88 Batteriemodule geliefert und installiert.

Der Batteriespeicherraum wurde bereits nach den erforderlichen Brandschutzauflagen umgebaut und eine Stickstoff-Löschanlage installiert. Das Lüftungs- und Klimasystem, der Trafo sowie die Schaltanlagen wurden ebenfalls bereits eingebracht.

Die Programmierung des intelligenten Energiemanagements hat bereits begonnen. In den nächsten Wochen werden alle Komponenten des Microgrids eingebunden. Die Inbetriebnahme soll im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden.

Die Offizielle Eröffnung des Kompetenzzentrums soll im Sommer 2021 stattfinden.

Mehr lesen
Greenrock Stromspeicher

Greenrock liefert weltweit umweltfreundlichste Energiespeicherlösung

Eine weitere innovative Energiespeicherlösung wurde diese Woche im Bildungszentrum der Handwerkskammer verbaut. Der Salzwasser Stromspeicher „Greenrock“ der Firma BlueSky Energy bietet eine sichere und umweltfreundliche Energiespeicherlösung für Eigenheime und Gewerbe. Im Rahmen des Aufbaus des Kompetenzzentrums wurde dieser in einem Schulungsraum installiert. In den Seminaren vor Ort werden die Teilnehmer unter anderem an diesem Stromspeicher…

Eine weitere innovative Energiespeicherlösung wurde diese Woche im Bildungszentrum der Handwerkskammer verbaut. Der Salzwasser Stromspeicher „Greenrock“ der Firma BlueSky Energy bietet eine sichere und umweltfreundliche Energiespeicherlösung für Eigenheime und Gewerbe. Im Rahmen des Aufbaus des Kompetenzzentrums wurde dieser in einem Schulungsraum installiert. In den Seminaren vor Ort werden die Teilnehmer unter anderem an diesem Stromspeicher geschult.

In das entstehenden Microgrid werden der Salzwasser-Speicher (10 kWh), ein Redox-Flow-Speicher (7,5 kWh) sowie ein Lithium-Ionen-Speicher (670 kWh) integriert. Eine übergeordnete, intelligente Systemsteuerung vernetzt die Batteriespeicher mit den Erzeuger- und Verbraucherkomponenten.

Zukünftig wird im Kompetenzzentrum Fachpersonal für die Umsetzung der Energiewende qualifiziert. Informationen zu unseren Veranstaltungen und Seminare finden Sie unter Termine.

Eine offizielle Eröffnung des Kompetenzzentrums ist für 2021 geplant.

Mehr lesen
Redox Flow Speicher

Installation des Redox-Flow-Speichers erfolgreich abgeschlossen

Der nächste Meilenstein der baulichen Umsetzung des Smartgrids ist geschafft. In dieser Woche wurde ein Redox-Flow-Speicher der Firma VolStorage mit einer Kapazität von 6,2 kWh installiert. Die Vanadium-Redox-Flow Technologie wird seit seit Jahren erfolgreich in Großspeichern für Solar- und Windenergie genutzt. VoltStorage macht die Nutzung dieser Speichertechnik weltweit zum ersten Mal in die eigenen vier…

Der nächste Meilenstein der baulichen Umsetzung des Smartgrids ist geschafft. In dieser Woche wurde ein Redox-Flow-Speicher der Firma VolStorage mit einer Kapazität von 6,2 kWh installiert.

Die Vanadium-Redox-Flow Technologie wird seit seit Jahren erfolgreich in Großspeichern für Solar- und Windenergie genutzt. VoltStorage macht die Nutzung dieser Speichertechnik weltweit zum ersten Mal in die eigenen vier Wände möglich.

Vanadium: In zwei getrennten Tanks befindet sich eine Vanadium basierte Elektrolyt-Flüssigkeit mit unterschiedlichen Oxidationsstufen, die als Speichermedium genutzt werden.

Redox: Die Elektrolyt-Flüssigkeit fließt in zwei Kreisläufen durch Batteriezellen. Wird elektrische Energie gespeichert, erfolgt in der negativen Halbzelle eine Reduktion und in der positiven Halbzelle eine Oxidation des Elektrolyts. Elektrische Energie wird dadurch in der Elektrolyt-Flüssigkeit gespeichert.

Flow: Ein spezielles Pumpsystem sorgt dafür, dass die Elektrolyt-Flüssigkeit in die Batteriezellen geleitet wird. Das Pumpsystem wird immer nur dann aktiviert, wenn es erforderlich ist.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Stromspeicher VoltStorage SMART und zur Funktionsweise der Technologie.

Im Kompetenzzentrum werden zukünftig Fachkräfte für die Umsetzung der Energiewende geschult. Die Teilnehmer unserer Seminare lernen an den verbauten Technologie vor Ort. Mehr Praxisnähe geht nicht!

Informationen zu unseren Veranstaltungen und Seminare finden Sie unter Termine.

Die offizielle Eröffnung des Kompetenzzentrums ist für Frühjahr 2021 geplant.

Mehr lesen