Förderungsmöglichkeiten

Gewusst wie: Finanzen, Förderung und Fiskus

Die Teilnahme an einer Weiterbildung ist immer auch eine Zeit- und Kostenfrage. Allerdings gibt es zahlreiche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, von denen vermutlich auch eine auf Sie zutrifft. Wir haben Ihnen im Folgenden die wichtigsten Optionen zusammengestellt:

Bildungsurlaub

Bildungsurlaub bezeichnet den gesetzlichen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit, um an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen zu können. Das Gehalt wird während der Freistellung vom Arbeitgeber weitergezahlt.

Wer wird gefördert?

Erwerbstätige (in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, in Planung: Baden-Württemberg).

Wer/Was wird gefördert?

Gefördert wird jede Maßnahme, die als Bildungsurlaub anerkannt ist. Die Dauer ist je nach Bundesland unterschiedlich – in der Regel fünf Tage pro Jahr. Hier erfahren Sie mehr.

Förderprogramme

Es existieren in den einzelnen Bundesländern verschiedene Fördermöglichkeiten hinsichtlich Höhe und Voraussetzungen. Wir können Ihnen daher hier nur einen Überblick geben. Bitte informieren Sie sich bei den zuständigen Stellen über die Details und Bedingungen.

Das Fördermöglichkeiten für die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten in Brandenburg

Mit dem Förderprogramm unterstützt die ILB im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie (MWAE) den Erhalt und die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit sowie den perspektivischen Aufbau von Arbeitsplätzen. Das Programm zielt insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg.

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen, die eine Betriebsstätte im Land Brandenburg unterhalten und Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer, die im Land Brandenburg einkommensteuerpflichtig sind oder eine Betriebsstätte mit mindestens einem Beschäftigten im Land Brandenburg unterhalten.
  • Rechtsfähige Vereine mit Sitz oder einer Außenstelle im Land Brandenburg; Zuwendungsempfänger können auch die Dachverbände dieser Vereine sein.

Pro Antrag ist die Förderung von max. 10 verschiedenen Weiterbildungsmaßnahmen möglich. Die Anzahl der Teilnehmenden pro Weiterbildungsmaßnahme ist nicht begrenzt.

Wie wird gefördert?

Bildungsscheck für Beschäftigte

Der Zuschuss beträgt bis zu 60 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben und ist auf maximal 3.000 Euro pro Vorhaben begrenzt. Die Mindestförderhöhe beträgt 500 Euro. Eine Förderung kann zweimal pro Kalenderjahr erfolgen. Der Maßnahmebeginn ist entscheidend.

Antragsverfahren:

Anträge auf Förderung können online über das ILB-Kundenportal gestellt werden. Nach der Antragstellung bei der ILB kann die Anmeldung zur Weiterbildung erfolgen.

Alle Informationen zum Förderprogramm und den Link zur Antragstellung finden Sie hier.

Fördermöglichkeiten in den anderen Bundesländern:

Bitte beachten Sie: Die Zuschussmöglichkeiten der Bundesländer werden stets aktualisiert. Wir bemühen uns, Ihnen hier aktuelle Informationen zu geben. Letztlich gilt aber, was die jeweiligen zuständigen Stellen bekannt geben:

Bayern

Erwerbstätige mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen unter 20.000 € können für kleinere Weiterbildungsmaßnahmen die Hälfte der Kosten ersetzt bekommen, höchstens aber 500 € pro Jahr.

Weitere Informationen zur Bildungsprämie finden Sie hier.

Berlin

Erwerbstätige und Selbstständige, die befugt sind in Deutschland zu arbeiten, durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen den Betrag von 20.000 € (bzw. 40.000 € bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt dürfen eine Bildungsprämie beantragen.

Mit der Prämie übernimmt der Staat Hälfte der Kosten für eine Weiterbildung, maximal 500 €.

Mehr Informationen und die Beratungsstellen zur Bildungsprämie finden Sie unter www.bildungspraemie.info oder der kostenlosen Telefon-Hotline 0800 /262 300 0 (Montag bis Donnerstag, 8:00 bis 18:00 Uhr, Freitag, 8:00 bis 16:30 Uhr).

Bremen

Der Bremer Weiterbildungsscheck ist ein Gutschein zur Ermäßigung von Kursgebühren. Aufgrund der Befristung des Förderprogramms können aktuell keine Weiterbildungsschecks mehr ausgegeben werden. Eine Anschlussförderung ist in Planung.

Baden-Württemberg

Einen Prämiengutschein können Sie erhalten, wenn Sie:

  • durchschnittlich mindestens 15 Stunden Woche erwerbstätig sind
  • über ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal 20.000 € (als gemeinsam Veranlagte 40.000 €) verfügen.

Mehr Informationen zum Programm findet sich auf der Seite des Europäischen Sozialfonds Baden-Württemberg.

Hamburg

Mit dem Weiterbildungsbonus Hamburg werden sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die mindestens 15 Stunden/Woche arbeiten, mehr als 450 €/Monat verdienen und in einem Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern arbeiten, gefördert.

Förderhöhe:

  • Bis zu 50 % der Weiterbildungskosten, maximal 750 €
  • Bis zu 75 % der Weiterbildungskosten, maximal 1.125 € bei Existenzgründern mit einer Bewilligung eines Zuschusses der Arbeitsagentur und Selbstständigen mit ergänzenden Leistungen zum Lebensunterhalt durch das Jobcenter.

Weitere Informationen zum Weiterbildungsbonus finden Sie auf www.weiterbildungsbonus.net.

Hessen

Beschäftigte können einen Qualifizierungsscheck erhalten, mit dem sich das Land zur Hälfte, maximal aber mit 4.000 €, an den Kosten für die Weiterbildungsmaßnahme beteiligt. Seit dem 31.12.2021 können keine Qualifizierungsschecks mehr beantragt, sondern nur noch abgerechnet werden.

Mecklenburg-Vorpommern

Mit dem Bildungsscheck Mecklenburg-Vorpommern werden Beschäftigte von Unternehmen mit Sitz/Betriebstätte in Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Zuschuss bis zu 75%, max. 500 €.

Ausführlich Information zum Bildungsscheck Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.

Niedersachsen

Das Förderprogramm richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen mit Betriebsstätte in Niedersachsen sowie an Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber von kleinen Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten. Arbeitgeber erhalten maximal 50 Prozent der Kursgebühren als Zuschuss, die Mindestfördersumme beträgt 1.000 €.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Nordrhein-Westfalen

Mit dem Bildungsscheck von NRW (Nordrhein-Westfalen) werden die Kosten für berufliche Weiterbildungen (Kursgebühr muss mind. 500 € bis betrage) zur Hälfte gefördert, die maximale Förderhöhe beträgt 500 €.

Gefördert werden Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende.

Weitere Informationen zum Bildungsscheck NRW finden Sie hier.

Sachsen-Anhalt

Durch das Förderprogramm Weiterbildung Direkt werden Weiterbildungen mit Gesamtkosten von über 1.000 € gefördert.

Für die Förderprogramme Sachsen-Anhalt Weiterbildung Direkt können noch bis 30. Juni 2022 Anträge eingereicht werden. Wichtig: Die Qualifizierung muss bis zum 31. Dezember 2022 abgeschlossen sein und der Verwendungsnachweis muss bis zum 31. Januar 2023 erfolgen.

Weitere Informationen zu Weiterbildung Direkt finden Sie auf ib-sachsen-anhalt.de.

Schleswig-Holstein

Durch die Weiterbildungsbonus werden bis zu 50 %, jedoch maximal 2.000 € der zuwendungsfähigen Kurskosten gefördert.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

Sachsen

Je nach Zielgruppe werden bis zu 80 Prozent der Weiterbildungskosten durch den Weiterbildungscheck Sachsen inklusive Prüfungsgebühren gefördert.

  • Beschäftigte bis zu 70 % Zuschuss der förderfähigen Kosten; Mindestbetrag der förderfähigen Kosten: 1.000 € (inkl. MwSt.)
  • Auszubildende, Berufsfachschüler, Nichtleistungsempfänger, Wiedereinsteigende, Berufsrückkehrende, geringfügig Beschäftigte:
    bis zu 80 % Zuschuss zu den förderfähigen Kosten; Mindestbetrag der förderfähigen Kosten: 300 € (inkl. MwSt.)

Erst nach der Antragstellung bei der SAB kann die Anmeldung zur Weiterbildung erfolgen. Dem Antrag müssen Sie mindestens drei inhaltlich und preislich vergleichbare Angebote von Bildungsanbietern beifügen.

Weitere Informationen zum Weiterbildungscheck finden Sie hier.

Saarland

Das Saarland fördert die Weiterbildungsaktivitäten von Beschäftigten in kleinen und mittleren Unternehmen bis 249 Mitarbeiter (KMU), die über Ihren Arbeitgeber eine berufliche Weiterbildung absolvieren wollen. Nur Beschäftigte aus saarländischen Betriebsstätten können gefördert werden.

Der Weiterbildungszuschuss beträgt bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kurskosten, maximal aber 2.000 € pro Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter. Kurse mit Kosten unter 200 € werden nicht gefördert.

Weiterführende Informationen sowie Antragsformulare finden sich hier.

Rheinland-Pfalz

Mit dem QualiScheck Rheinland-Pfalz werden die Kosten einer Weiterbildungsmaßnahme einmal im Jahr zu 50 %, bis zu maximal 500 € übernommen.

Förderhöhe:

  • Entweder Sie verfügen über ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von mehr als 20.000 € (gemeinsam Veranlagte: 40.000 €) oder
  • Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen liegt unter 20.000 € (gemeinsam Veranlagte: 40.000 €) und die Weiterbildungskosten sind höher als 1.000 €

Die ESF-Förderperiode endet zum 31.12.2022. Aus diesem Grund kann derzeit die Förderung nur für Weiterbildungsmaßnahmen beantragt werden, die bis zum 31.12.2022 abgeschlossen sind.

Weitere Informationen zum QualiScheck finden Sie auf www.qualischeck.rlp.de.

Thüringen

Der Zuschuss zur Finanzierung der zuwendungsfähigen Ausgaben kann durch den Weiterbildungsscheck Thüringen bis zu 1.000 € inklusive Prüfungskosten betragen.

Das zu versteuerndes Jahreseinkommen muss zwischen 20.000 und 40.000 Euro liegen (bei gemeinsam Veranlagten zwischen 40.000 und 80.000 €).

Hier finden Sie alle Informationen zum Weiterbildungsscheck Thüringen.

Bitte informieren Sie sich im InfoWebWeiterbildung oder im für Sie zuständigen Landesportal. Dort erhalten Sie einen Überblick über Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union

Fortbildungskosten von der Steuer absetzen

Sie können Ihre Weiterbildungskosten in Ihrer Steuererklärung als Ausgabe absetzen. Entscheidend ist, dass es sich wirklich um eine berufliche Weiterbildung – und nicht um eine Weiterbildung aus privatem Interesse oder eine Erstausbildung handelt. Die Weiterbildung muss einen beruflichen Mehrwert und eine Zusatzqualifikationen für den ausgeübten Beruf bieten. In diesem Fall können die Kosten in der Steuererklärung als Werbungskosten mit einem Pauschalbetrag in Höhe von 1.000 € angegeben werden.

Sie haben die passende Weiterbildung gefunden und möchten jetzt wissen, welche Kosten Sie steuerlich absetzen können? Grundsätzlich werden alle Ausgaben der beruflichen Fortbildung als Werbungskosten anerkannt. Insbesondere folgende Kosten können Sie steuerlich absetzen:

  • Gebühren rund um die Fortbildung (Lehrgangsgebühren, Teilnehmergebühren, Zulassungsgebühren, Prüfungsgebühren, Studiengebühren)
  • Kosten für Arbeitsmaterialien (Fachliteratur, Schreibwaren, Berufskleidung)
  • Kosten zur Informationsbeschaffung
  • Ausgaben für Laptop oder Computer
  • Reisekosten
  • Übernachtungskosten
  • Verpflegungskosten

Zu den Kosten zur Informationsbeschaffung zählen Ausgaben für Internet und Telefon. Hier können sie monatlich einen Pauschalbetrag von 20 € geltend machen.

Bei der Erstattung der Ausgaben für Laptop oder Computer ist der Preis entscheidend. Liegt er unter rund 490 €, können Sie den gesamten Kaufpreis innerhalb eines Jahres in den Werbungskosten absetzen. Liegt der Kaufpreis Ihres Geräts darüber, müssen Sie die Kosten auf drei Jahre verteilen.

Bei Reisekosten gibt die Gesetzgebung einen Pauschalbetrag vor. So erhalten Sie 30 Cent pro gefahrenen Kilometer vom Finanzamt zurück. Diese Reisekostenpauschale berücksichtigt dabei den Hin- und Rückweg zu Ihrer Weiterbildung.

Neben der Reisekostenpauschale gibt es noch Pauschalbeträge, die Sie für Übernachtung und Verpflegung absetzen können. Wenn Sie keine Rechnung mehr vom Hotel haben, können Sie bei Übernachtungen innerhalb Deutschlands eine Übernachtungspauschale von 20 € pro Nacht geltend machen. Bei einer beruflichen Fortbildung in einer anderen Stadt kommen in der Regel noch Ausgaben für die Verpflegung hinzu. Aus diesem Grund können Sie bei der Steuer eine Verpflegungspauschale geltend machen. Sie können die Kosten aber nicht in voller Höhe angeben, sondern bekommen 12 € für An- und Abreisetage sowie 24 € für vollständige Fortbildungstage erstattet.

Es gibt also viele Möglichkeiten, Ihre Weiterbildungskosten bei der Steuer einzureichen und einiges davon auch erstattet zu bekommen. Somit lohnt sich eine berufliche Fortbildung nicht nur für Ihre Karriere, sondern bringt Ihnen auch steuerlich keine Nachteile.

Download Icon

Welche Weiterbildung ist für Sie und Ihr Unternehmen genau die Richtige?

Wir informieren Sie gerne zu den Inhalten unserer Lehrgänge sowie zu den Finanzierungsmöglichkeiten für Betriebe und Privatpersonen.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Kostenlosen Beratungstermin vereinbaren

Weiterbildung im Kompetenzzentrum

Wir haben verstanden: Sie brauchen jetzt den richtigen Input, um die Energiewende zu meistern.

Wir haben gehandelt: Durch unsere Lehrgänge und Seminare am Kompetenzzentrum können Sie mit erneuerbarer Energien effektiv und nachhaltig neue Projekte umsetzen.

Logo in Footer

Gefördert durch:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
Logo in Footer
© 2021 - 2022 Kompetenzzentrum für Energiespeicherung und Energiesystemmanagement